skip to content

Eulalia-Projekt

Überblick

EULALIA (European Latin Linguistic Assessment) ist ein auf 3 Jahre (2019–2022) angelegtes Projekt, das vom Erasmus+-Programm der Europäischen Union kofinanziert wird. Ziel ist es, einen umfassenden Rahmen für eine internationale Zertifizierung von Sprachkompetenzen im Lateinischen zu schaffen. Es folgt darin dem CEFR-Referenzrahmen für moderne Fremdsprachen.

In Europa lernen etwa 3 Millionen Schüler an weiterführenden Schulen Latein. An den Universitäten ist die Sprache Teil etlicher Studiengänge, aber der Grad der geforderten Sprachbeherrschung fällt in den einzelnen Fächern (auch innerhalb desselben Landes) unterschiedlich aus.  Daher gibt es ein Bedürfnis nach Einheitlichkeit und Transparenz bei der Anerkennung sprachlicher Fähigkeiten und Qualifikationen. Diese würden insbesondere die internationale Studierendenmobilität innerhalb Europas vereinfachen, z.B. im Rahmen des Erasmus-Programms.

Der Lateinunterricht sieht sich zudem aufgrund des gesellschaftlichen Wandels mit der Herausforderung konfrontiert, seine Methodik zu überdenken und auch offenere und innovative Strategien unter Berücksichtigung von digitalen Technologien einzubeziehen. Vieles deutet darauf hin, dass solche Technologien auch die Inklusion von Schülern und Studierende mit besonderen Bedürfnissen erleichtern wird (insbesondere von Personen mit Sehschwäche oder einer Lernbehinderung), ebenso wie den Einbezug von Lernenden, deren Muttersprache nicht die Unterrichtssprache im Lateinunterricht ist.

Ziele

EULALIA baut ein internationales Netzwerk zur Zertifizierung lateinischer Sprachkompetenzen auf und entwickelt Lernmaterialien, die zur Erlangung dieser Kompetenzen geeignet sind. Das Programm wird zwei multimedia-gestützte Angebote umfassen, die auf die beiden Zertifizierungsstufen (Elementarstufe [A] und Fortgeschrittene [B]) abgestimmt sind. Diese umfassen einen Erwartungshorizont eine Wortkunde und eine Zusammenstellung von Übungen, die unter Einbeziehung der Fachexpertise aller Partner entwickelt wurden.

Die Lernangebote werden multimedial ausgerichtet sein. Alle Texte sind mit entsprechenden Audiodateien verbunden, um dadurch die Einbindung des akustischen Lernkanals im Lateinunterricht zu stärken und die Lernenden mit besonderen Bedürfnissen zu unterstützen. Sämtliche Lernangebote werden zusammen mit den Zertifizierungstests auf einer digitalen open access- Medienplattform im Internet zugänglich gemacht. Auf diese Weise werden die beteiligten Institutionen gemeinsam ein genuin europäisches Zertifizierungsmodell definieren, das soweit wie möglich die nationalen Unterschiede berücksichtigt. Das Modell wird allgemein zugänglich, inklusiv und auf allen Lernniveaus in weiterführenden Schulen und Universitäten einsetzbar sein.

Partner

Eulalia ist ein Gemeinschaftsprojekt von 6 Universitäten aus fünf europäischen Ländern: der Universität Bologna (Italien), der Universität zu Köln (Deutschland), der Universität Rouen, Normandie (Frankreich), der Universität Salamanca (Spanien), der Università Cattolica del Sacro Cuore – Mailand (Italien) und der Universität Uppsala (Schweden). Alle diese Institutionen haben eine lange Tradition von exzellenter Forschung und Lehre im Bereich der Latinistik. Sie verfügen zudem über Erfahrungen in den Digital Humanities, im modernen Fremdsprachenunterricht und im Bereich der Inklusion.
 

Partner-Universitäten

Universität Bologna (Italien)                                                 Projektkoordinatorin

Universität zu Köln (Deutschland)                                       Projektpartnerin

Universität Rouen, Normandie (Frankreich)                        Projektpartnerin

Universität Salamanca (Spanien)                                        Projektpartnerin

Università Cattolica del Sacro Cuore – Mailand (Italien)      Projektpartnerin

Universität Uppsala (Schweden)                                          Projektpartnerin
 

Ergebnisse

Eulalia wird Ergebnisse („Intellectual outputs“) auf drei verschiedenen Ebenen bereitstellen:

  • O1 Elementarniveau – Methodologische und pädagogische Werkzeuge: Das erste Ergebnis besteht in einem EULALIA-Zertifizierungsrahmen für elementare Kompetenzen im Lateinischen. Dieser Rahmen umfasst Richtlinien, einen Erwartungshorizont und eine Wortkunde auf Elementarniveau. 
  • O2 Elementarniveau – Multimediale Werkzeuge: Nachdem die Kompetenzen für das Elementarniveau festgelegt sind, wird EULALIA die für den Erwerb und die Überprüfung dieser Kompetenzen erforderlichen Hilfsmittel bereitstellen: diese bestehen in Übungen und einem Test auf Elementarniveau.
  • O3 Fortgeschrittenenniveau – Methodologische und pädagogische Hilfsmittel, Multimedia-Werkzeuge: Das endgültige Ergebnis besteht in dem vollständigen Referenzrahmen für die EULALIA-Zertifizierung, einschließlich der Hilfsmittel für das fortgeschrittene Niveau (Richtlinien, Erwartungshorizont, Wortkunde, Übungen und Test). 

Ansprechpartner

Für Informationen zu EULALIA und den damit verbundenen Aktivitäten wenden Sie sich bitte an die Projektkoordinatorin Lucia Pasetti (lucia.pasettiSpamProtectionunibo.it) oder an die regionalen Partner.

Prof. Dr. Anja Betteworth

Professorin für Latinistik

Universität zu Köln

Institut für Altertumskunde

abettenwSpamProtectionuni-koeln.de

Sebastian Neuwahl

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Universität zu Köln

Institut für Altertumskunde

sebastian.neuwahl@uni-koeln.de 

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen zum Projekt finden Sie auf der offiziellen Eulalia-Seite (https://site.unibo.it/eulalia/en).